Fit for Life

Fitnesstraining

Fitnesstraining hat sich in den letzten Jahren unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen zur populärsten sportlichen Aktivität entwickelt. Das Training an Geräten – meist in Fitnessstudios – bietet grundsätzlich vielfältige Möglichkeiten für ein individuell angepasstes und kontrollierbares Training. Um es auch für Patienten mit Hämophilie sicher und effektiv zu machen, wurde vom IPN die Fit for Life Fitness-App entwickelt.

Hintergrund

Im Gegensatz zu vielen klassischen Sportarten ist beim Fitnesstraining kein spezielles Talent erforderlich, um Verbesserungen und Erfolgserlebnisse erzielen zu können. Im Vordergrund steht hier vor allem die Entwicklung der eigenen Leistungsfähigkeit, weniger der Vergleich oder gar der Wettbewerb mit anderen. Bei übertriebenem Ehrgeiz, unsachgemäßen Umgang mit den Geräten oder fehlerhafter Bewegungstechnik bestehen jedoch Überlastungs- und Verletzungsgefahren, die auch unabhängig von einer Erkrankung bestehen.

Liegen Bewegungseinschränkungen und Vorschädigungen vor, wovon bei Patienten mit Hämophilie auszugehen ist, gelten zusätzliche Bedingungen, damit ein möglichst risikoarmes Trainieren sichergestellt werden kann. Mit der Fit for Life Fitness-App soll den Bedürfnissen der meist jungen Patientenzielgruppe entsprochenen und die entsprechende Lücke in der Beratung geschlossen werden. Die Kernziele der App bestehen darin, das spezifische Training in modernen Fitnesseinrichtungen unter Berücksichtigung der individuellen Voraussetzungen zu unterstützen und es bestmöglich abzusichern.

Das Konzept

Im Anschluss an die Testung und Beratung auf den Fit for Life - Patientenveranstaltungen erhalten interessierte Teilnehmer den individualisierten, datenschutzkonformen Zugang zur Fitness-App. Auf Basis der Daten des Gelenkstatus und der ermittelten Fitness in den einzelnen sportmotorischen Fähigkeiten werden über 350 typische Übungen aus den Bereichen Koordination, Beweglichkeit, Kraft und Ausdauer auf ihre individuelle Eignung überprüft und hierarchisch geordnet. Dabei kann der Übungspool mit Hilfe mehrerer Filter nach Trainingszielen, Körperregionen und Muskelgruppen und Trainingsmitteln durchsucht werden. Zusätzlich ist eine Aktualisierung des Gelenkstatus möglich. Auf diese Weise soll in der Zusammenarbeit mit den Trainern, unter Berücksichtigung der der jeweils verfügbaren apparativen Ausstattung, ein individuell passender Trainingsplan erstellt werden. Einfache Eingabemöglichkeiten zur Erfassung der Aktivitäten und deren grafische Aufarbeitung (Trainingsbilanz) dienen der Eigenkontrolle und sollen zu regelmäßigem Training motivieren.

Schulsport App

Die Fitness App

Wie ihr euch die App auf euer Smartphone laden könnt und wie die App funktioniert erfahrt ihr hier.